Vereinsgeschichte Drucken E-Mail

Erste sportlichen Ambitionen im Rahmen der Landjugend

Der Union Sportverein Heilbrunn blickt bereits auf eine langjährige Tradition zurück. Die Wurzeln des Vereines reichen bis in das Jahr 1958, wo im Rahmen der Landjugend Heilbrunn unter dem Obmann Ferdinand Hirtler für die sportlichen Ambitionen der Jugend die entsprechenden Rahmenbedingungen geschaffen wurden. Der alpine Schilauf, sowie Leichtathletiksportarten bildeten den Schwerpunkt der Aktivitäten.

Am 11.3.1963 erfolgte die vereinsrechtliche Loslösung von der Landjugend mit der Gründung des Vereines Sportunion Heilbrunn. Als Funktionäre wurden Ferdinand Hirtler als Obmann, Franz Ambrosch als Obmann-Stellvertreter, Erich Mauerhofer als Vereinsfachwart, Susanne Ambrosch als Schriftwart und Johann Flicker als Kassier gewählt. 

Der Verein gliederte sich in die Sektionen Leichtathletik, Volkstanz, Schifahren, Rodeln und Zimmergewehrschießen. Am 24.2.1964 wurde der Verein in den Landesverband Steiermark der Österreichischen Turn- und Sportunion aufgenommen. 

Dem Verein gehörten damals 60 Mitglieder an. Die Funktionäre Ferdinand Hirtler und Erich Mauerhofer prägten entscheidend das Vereinsgeschehen. Der Alpine Schilauf entwickelte sich als Schwerpunkt der Vereinsarbeit. Bezirksmeisterschaften und viele andere Schisportveranstaltungen wurden von Ferdinand Hirtler und Erich Mauerhofer organisiert.

In legendärer Erinnerung blieben die Abfahrten vom Hinteregg sowie die sogenannten Hammerabfahrten.

Den Höhepunkt bildete die Organisation der Steiermärkischen Landjugendmeisterschaften im Jahre 1963. Ein Abfahrtslauf beim Hammer, ein Slalom, sowie ein Rodelwettbewerb gelangten zur Austragung.

Obwohl die Sportunion Heilbrunn bei der Vereinsbehörde als selbstständiger Verein gemeldet war, erfolgte wie in der Vergangenheit auch, in den nächsten Jahren eine enge Zusammenarbeit mit der Landjugend Heilbrunn. Die Mitglieder der Sportunion waren zumeist identisch mit den Mitgliedern der Landjugend. 

Die finanziellen Anforderungen des Vereines wurden von der Landjugend erfüllt. Nach dem Ausscheiden des Obmannes Ferdinand Hirtler im Jahre 1964, bedingt durch einen Wohnortswechsel, waren die Obmänner der Landjugend auch zugleich Obmänner der Sportunion Heilbrunn. Ortsskitage und Bezirkswinterspiele der Landjugend wurden in den folgenden Jahren von der Sportunion Heilbrunn organisiert. Die Teilnahme von Mitgliedern des Vereines an den jeweiligen Steirischen Landjugendmeisterschaften im Alpinen Skilauf brachten große Erfolge für die Heilbrunner Sportler. Einer der erfolgreichsten war Siegfried Pieber, der 1967 erstmals Steirischer Landjugendmeister wurde und diesen Erfolg in den darauffolgenden Jahren einige Male wiederholen konnte.

Stadlhofer Manfred, Stadlhofer Ewald, Karner Adolf, Stadlhofer Peter sowie Stadlhofer Heribert trugen sich ebenfalls in die Siegerlisten auf Steirischer Ebene ein. 

Neben den Obmännern der Landjugend als Verantwortliche der Sportunion leiteten nachstehend angeführte Sportreferenten die Geschicke des Vereines: 

1968-1969      Peter Stanzer

1970-1974      Peter Staudinger

1977-1982      Heribert Stadlhofer 

 

Loslösung des Vereines unter Obmann Peter Pretterhofer

Am 1.4.1982 wählte die Generalversammlung des Union Sportvereins Heilbrunn Peter Pretterhofer zum Obmann des Vereins. Unter seiner Führung erfolgte die endgültige Loslösung von der Landjugend Heilbrunn. Der Verein schlug einen eigenständigen Weg ein, die finanzielle Gebahrung wurde auf eigene Beine gestellt. Die Funktionäre waren mit jenen der Landjugend nicht mehr identisch.

Die Haupttätigkeit des Vereins war nach wie vor der Alpine Schilauf. Aber auch andere Sportarten, wie Radfahren und Laufen wurden ausgeübt. 

Im Jahr 1982 wurde erstmals ein Radrennen für Hobbyradrennfahrer vom Gasthaus Kreuzwirt, Naintsch, hinauf nach Heilbrunn ausgetragen. Bereits bei der ersten Veranstaltung erfolgte eine rege Teilnahme. Beflügelt von diesem Erfolg, wurde dieses Rennen Jahr für Jahr 10 Jahre hindurch veranstaltet. Zum 10-Jahres-Jubiläum im Jahre 1991 wurde die Steirische und Österreichische Meisterschaft im Bergzeitfahren organisiert. Die Strecke führte vom Gasthaus Töchterle, Steg, über 13 km hinauf auf die Brandlucken. Radsportgrößen wie Peter Luttenberger, Dietmar Hauer, Gerhard Streit, um nur einige zu nennen, waren bei diesen Veranstaltungen in Heilbrunn am Start.

Nach dem Motto: „Am Höhepunkt sollte man aufhören“, wurde die Veranstaltung anlässlich des 10-Jahres-Jubiläums das letzte Mal organisiert. 

1993 wurde erstmals der Heilbrunner Waldlauf veranstaltet. Dieser Volkslauf – heute Heilbrunner Almenland Waldlauf – wird im Rahmen des Weizer Bezirks-Laufcups veranstaltet und wurde mit dem Jahr 2007 bereits zum 15. Mal ausgetragen und erfreut sich jedes Jahr an einer Teilnehmerzahl von ungefähr 150 LäuferInnen.

Auch im Wintersportbereich wurden viele Veranstaltungen auf die Beine gestellt. Seit 1982 wurden Jahr für Jahr zwei Schirennen organisiert. Die Heilbrunner Meisterschaft im Riesentorlauf, identisch mit dem früheren Heilbrunner Volksschitag, sowie der Bezirkscup-Riesentorlauf oder Bezirkscup-Torlauf des Schibezirkes 8, welchem der Verein im Rahmen des Steirischen Skiverbandes angehört. 

Obmann Peter Pretterhofer war auch von 1989 bis 1996 Bezirksvertreter des Schibezirkes 8, welchem weiters die Schivereine Anger, Weiz, St. Ruprecht, St. Kathrein/Off und Passail angehören. Einer der Höhepunkte in der Vereinsgeschichte war die Organisation der Jahreshauptversammlung des Steirischen Skiverbandes, im Jahr 1995 im Gasthof Bauernhofer, Brandlucken. Gäste aus der ganzen Steiermark, an der Spitze die Vizepräsidentin des Österreischischen Schiverbandes Olga Pall, sowie der Präsident des Steirischen Schiverbandes, Helmuth Lexer, waren auf der Brandlucken anwesend.

Übergabe an neuen Obmann Kurt Kreimer

 

Der Union Sportverein Heilbrunn ist mit über 140 Mitgliedern einer der mitgliederstärksten Vereine in der Gemeinde. Von diesen 140 Mitgliedern betreiben ca. 30 Mitglieder aktiven Wettkampfsport. Viele Erfolge bei Bezirks- und Landescuprennen sowie diversen Laufveranstaltungen zeigen von einer aktiven Trainings- und Nachwuchsarbeit.

Eine gesunde Mischung zwischen Jung und Alt gewährleistet diesen Weg. 

Das Ziel des Vereines und seiner Funktionäre ist auch weiterhin die Förderung der Jugend in sportlichen Belangen, die Kameradschaftspflege, sowie die Organisation von Veranstaltungen zum Wohl der Mitglieder und der Region Brandlucken-Heilbrunn. Dies dokumentiert sich auch in der Mitgliedschaft beim Tourismusverband Naintsch.